Klaus Soppe | Sandra Kolondam und Klaus Soppe, Malerei, Komplementärmalerei, Realismus
Sandra Kolondam und Klaus Soppe suchen in der gegenständlichen, realistischen Malerei neue Grenzen und darstellerische Möglichkeiten auszuloten. Auf Basis von Ittens Farbenlehre erforschen sie Kontraste, Farben, Struktur und Licht in ihrem ganzen Potenzial. Die Wirkung ihrer bildnerischen Arbeiten liegt im Auge und im subjektiven Anspruch des Betrachters und fordert diesen in seiner Beobachtung. Dementsprechend bezieht sich der Ausstellungstitel Augenwerk auf das Sehen und das Spielen mit unserer visuellen Wahrnehmung. Hierbei geht es vor allem um die Anwendung und Mischung von Farben in verschiedenen und neuen Techniken.
Malerei, Contemporary Art, Contemporary Artist, Contemporary Paintings, Contemporary Painter, Realismus, Acrylfarben, Kunstsammler, Kuratoren, Kurator, Ausstellung, Kunstauktionen, Kroatien, Pula, Küstenlandschaft, Landschaftsmalerei, Kunst, Künstler, Lascaux-Acrylfarben, Old-Holland-Acrylfarben
16235
post-template-default,single,single-post,postid-16235,single-format-standard,cookies-not-set,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

BERLIN, Ausstellung Kolondam / Soppe, September 2019

SAVE THE DATE!

‘AUGENWERK’
Einzelausstellung Kolondam / Soppe

in der Galerie Art Innovation

Vom 6. September bis 8. Oktober 2019,
Vernissage 13. September 2019, zur BERLIN ART WEEK 2019.
Beginn der Vernissage: 19:00 Uhr
Musik: Dirk Engelhardt (Saxophon) und Mark Lowentahl (Klavier)

Galerie ArtInnovation
Grolmanstraße 53
Berlin Charlottenburg

Öffnungszeiten der Galerie Artinnovation:
Dienstag bis Freitag von 13:00 bis 19:00 Uhr
Samstag von 11:00 bis 16:00 Uhr

Sandra Kolondam und Klaus Soppe suchen in der gegenständlichen, realistischen Malerei neue Grenzen und darstellerische Möglichkeiten auszuloten. Auf Basis von Ittens Farbenlehre erforschen sie Kontraste, Farben, Struktur und Licht in ihrem ganzen Potenzial. Die Wirkung ihrer bildnerischen Arbeiten liegt im Auge und im subjektiven Anspruch des Betrachters und fordert diesen in seiner Beobachtung. Dementsprechend bezieht sich der Ausstellungstitel Augenwerk auf das Sehen und das Spielen mit unserer visuellen Wahrnehmung. Hierbei geht es vor allem um die Anwendung und Mischung von Farben in verschiedenen und neuen Techniken.
Klaus Soppe löst die malerische Oberfläche der Bilder u.a. in Strichraster auf und setzt reine Farben nebeneinander, wodurch die wahrnehmbaren Halbtöne im Bild dann durch eine optische Mischung entstehen. Dies wurde bereits Anfang des vergangenen Jahrhunderts durch die Pointilisten in Teilen angewendet aber nicht konsequent weiterverfolgt. Auch bringt der Einsatz von Komplementärfarben, die in einem feinen und groben Strichraster aufgelöst werden – enorme Leuchtkraft in die Malereien.
Sandra Kolondams “Birkenwälder” aus ihrer Serie Realismus/Hyperreal entwickeln durch die exakt abgemischte Setzung von kalten und warmen Farbtönen eine dreidimensionale Bildwirkung. In ihrer Reihe Paralleluniversen bewirkt die geschickte und auf den ersten Blick verwirrende Mischung von gegensätzlichen Bildinhalten, dass der Betrachter erst auf den zweiten Blick bemerkt, dass es sich um eine abstrakte Komposition mit anziehender Raumtiefe handelt.
Sandra Kolondam und Klaus Soppe werden vom 6. September – 8. Oktober 2019 mit der Ausstellung “Augenwerk” in der Galerie Artinnovation vertreten sein.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.